Deutsche Meisterschaft U16

Am Freitag, dem 03.05.2019, ging es für uns, U16 Team, mit unseren Trainern Volker Grochau und Linda Schmidt, sowie mit unserer Physiotherapeutin Steffi Kuhn und natürlich dem Busfahrer Heiko Wappler nach Friedrichshafen. Nach ca. 8 Stunden Busfahrt sind wir gut in Ravensburg angekommen. Nachdem wir kurz unser Zimmer in der Jugendherberge bezogen haben, trainierten wir das letzte mal gemeinsam vor der Deutschen Meisterschaft. Das anschließende Abendessen erfolgte in einer Pizzeria, bevor wir eine kleine Nachtwanderung zu der Jugendherberge starteten, um uns in den Zimmern einzurichten und sich eventuell noch einmal von unserer Physiotherapeutin behandeln zu lassen.
Am nächsten Morgen starteten wir motiviert in den Tag. Die erste Spielrunde hatten unsere Mädels frei, sodass sie nochmal an die frische Luft konnten, um fokussiert in das erste Spiel zu gehen.
Das erste Spiel gegen den Ausrichter VfB Friedrichshafen lief sehr gut, sodass wir den ersten Satz (25:5) und den zweiten Satz (25:7) klar und deutlich gewannen. Nach einer weiteren Spielpause ging es gegen den SC Einheit Zepernick an den Start. Im ersten Satz konnten wir unser Leistungsvermögen abrufen und gewannen ihn mit 25:12. Im zweiten Satz hatten wir Probleme in der Annahme, wodurch kein richtiges Spiel zustande kam und wir den Satz abgeben mussten. Im dritten Satz waren beide Mannschaften lange auf Augenhöhe, allerdings schlichen sich bei uns zu viele Fehler ein und der Tiebreak wurde mit 12:15 verloren.
Nach der Niederlage trafen wir auf SV BW Aasee. Trotz der zwei Nationalspielerinnen auf der anderen Seite war es relativ ausgeglichen, dennoch gewann Aasee den ersten Satz mit 25:15. Auch im zweiten Satz spielte Aasee ihre Stärken aus und gewannen mit 25:16.
Somit ging es für unsere Mädchen ins Kreuzspiel gegen den Schweriner SC. Im ersten Satz konnten das Team mit einem starken Aufschlag und einer stabilen Annahme überzeugen und gewannen 25:18. Im zweiten Satz fehlte ihnen der nötige Druck im Aufschlag und durch fehlende Blockarbeit gelang es den Schweriner Mädels, das Blatt zu wenden, und sie gewannen den Satz 18:25.
Im Tiebreak konnten wir uns souverän auf ein 14:9 absetzen. Doch leider gelang es nicht, den entscheidenden Punkt zu machen, und die Schweriner Mädels erkämpften sich den Sieg. Nach dieser bitteren Niederlage ging es zurück in die Jugendherberge, wir stärkten uns, um Kraft für den nächsten und letzten Tag zu sammeln.
Der Sonntagmorgen begann wieder früh. Nachdem wir unsere Zimmer räumten und ein ordentliches Frühstück zu uns genommen haben, fuhren wir ein letztes Mal zur Halle, um das Beste rauszuholen. Wir starteten wieder motiviert und konzentriert in das erste Spiel des Tages gegen den SC Neubrandenburg. Im ersten Satz gelang es uns, in Führung zu gehen. Zwischendurch schlichen sich wieder ein paar Fehler ein, welche allerdings gut kompensiert wurden. Und so gewannen wir mit 25:19. Den zweiten Satz spielten wir souverän runter und gewannen ihn deutlich mit 25:10. Somit war unser letzter Gegner der TV Gladbeck. Durch eine stabile Annahme und gute Angriffe konnte sich unser Team im ersten Satz 25:16 durchsetzen. Trotz einiger Höhen und Tiefen im zweiten Satz gewannen wir mit 25:23 und erreichten den 9. Platz.

Ein ganz besonderer Dank geht nach dieser aufregenden Meisterschaft an unsere Trainer Volker Grochau und Linda Schmidt, die immer für uns da sind, unsere Physiotherapeutin Steffi Kuhn, die sich immer gut um unser Wohlbefinden gekümmert hat, und an unseren Busfahrer Heiko Wappler, der uns sicher von Stadt zu Stadt gefahren hat.

Geschrieben wurde der Artikel von Larissa Winter (Kapitän), Franziska Pille und Louisa Wolf.

Das Statement von Volker und Linda:
Leider konnten wir phasenweise unsere bestmögliche Leistung nicht abrufen.
Das Spiel gegen Schwerin war qualitativ das hochwertigste Spiel und in allen Elementen konnte die Mannschaft zeigen, wozu sie in der Lage ist.
Das Team hat die Meisterschaft dennoch gut mit zwei von zwei Siegen abgeschlossen.
Die Zielstellung einen einstelligen Platz zu erreichen, wurde dennoch erfüllt.

2019-05-08T09:50:31+02:00