VC Olympia Dresden e.V.

Hey, ich bin’s – Teil 3 – Deborah Scholz

In unserer neuen Rubrik „Hey, ich bin´s“ wollen wir euch nicht nur unsere neuen, sondern auch unsere langjährigen Spielerinnen vorstellen. Eine, die in den letzten Jahren zu einer der Schlüsselfiguren wurde, ist Deborah Scholz. Was sie so über sich tolles preisgibt? Lest selbst.

Hey, Debbi! Ich hoffe es geht dir gut? Kannst du dich einmal vorstellen?

Hey!, Ich bin Deborah Scholz, gern Debbi genannt und 17 Jahre alt. Ich komme ursprünglich aus der Gegend aus Bernsdorf und spiele jetzt schon über 3,5 Jahre hier in Dresden beim VCO Volleyball. Wenn man mich fragt, wie ich mich persönlich beschreiben würde, passt ich glaub lustig und verrückt neben dem Spiefeld und zielstrebig und bissig auf dem Spielfeld, zu mir. Ich weiß, sehr große Gegensätze!

Du bist mittlerweile eine feste Schlüsselfigur im System beim VCO. Wie schafft man es, vom Mädchen aus Bernsdorf zur großen Punktelieferantin beim VCO zu kommen?

Ja, der Schritt war schon nicht ganz so leicht für mich. Die Umstellung zum Internat und dem häufigen Training ist die ersten Wochen ungewohnt, aber dann macht es einheimlich Spass. Ich habe immer meine nächsten Ziele vor Augen und versuche so, genug Energie für die kommenden Aufgaben zu generieren. Seit dem ich hier beim VCO spiele, habe ich mich auch persönlich extrem weiterentwickelt. Hier wird man reifer, selbstständiger und lernt, sich selbst zu reflektieren. Durch das konsequente Training lernt man schnell, wo seine Fehler liegen, die es mit harter Arbeit gilt abzustellen. Dafür braucht man viel Disziplin, auch wenn es mal nicht sofort klappt. Aber mit den Siegen und den besseren Spielzügen, bekommt man die echt schnell und merkt, die tägliche Arbeit neben der Schule hat sich gelohnt. Doch zurückblickend muss man sagen, dass es nicht immer gut lief. Es gibt auch echte Tiefen, wo man versucht, besser zu werden und es klappt irgendwie nicht. Doch mit unseren Trainern bekommt man da schon sehr gute Unterstützung und Hilfe, auch wenns darum geht, Kleinigkeiten zu verbessern. Was manchmal echt schwierig sein kann.. Doch trotzdem bleibt die gute Laune dann schon mal auf der Strecke. Aber ich habe hier gelernt, dass man alleine nichts ist. Es gibt immer Mädels im Team, die einen dann wieder aufbauen, unterstützen und helfen wo sie können. Dann merkt man erst, dass man ein richtiges Team ist und darüber hinaus echte Freundinnen gewonnen hat. Und wenn dazu die eigene Familie noch an einen glaubt und man immer Unterstützung bekommt, baut das einen noch mehr auf.

Man hört ja so viel schöne, lustige Sachen vom Internat. Was darfst du uns denn darüber erzählen?

Das Internat ist schon cool, da wir nur wenige Schritte zur Schule und der Halle haben. Auch mit der modernen Einrichtung und den Zimmer, eine schicke Sache. Grundlegend ändert sich für uns im Internat nicht so viel, als für jene, die nicht hier wohnen. Natürlich fehlt die Familie. Aber sonst… wir können länger schlafen und uns zwischendurch vielleicht mal eher erholen, toller Vorteil, vorallem das schlafen!… Dieses Jahr hab ichs noch schöner als die Jahre zuvor. Wir sind in ein anderes Haus im Internatskomplex umgezogen und ich lebe jetzt mit Camilla und Sarah in einer 3er WG. Jede von uns hat ihr eigenes Zimmer und wir teilen uns ein Bad und eine Küche. Eine perfekte Kombination, gerade wenn man sich mal ein wenig zurückziehen möchte. Dennoch sind die Freundinnen immer in der Nähe um viele tolle, lustige Dinge zu erleben, die natüüüürlich hier den Rahmen sprengen würden ;). Fakt ist aber, wir haben hier sehr viele Freiheiten, dürfen Abends länger raus (natürlich erst wenn alles in der Schule klappt und alle Aufgaben erledigt sind 😉 ) und können so auch viel gemeinsam unternehmen. Es ist immer cool, wenn man Abends jemand hat zum quatschen hat oder einfach entspannt nach den Hausaufgaben einen Film sehen kann.

Du bist eine sehr lustige Person, die immer viel mit den Mädels unternimmt und für den Volleyballsport lebt. Was würdest du denn auf eine einsame Insel mitnehmen?

Das ist schon wieder so schwer zu sagen 😉 …. Aufjedenfall dürfte der Volleyball nicht fehlen. Ohne den geht´s garnicht!. Dazu all meine Freunde und Familie und dann wird die einsame Insel schon zum Leben erwachen. Ganz sicher! 🙂

Wer viel trainiert, darf viel essen. Was schmeckt dir da am Besten? Und wenn wir gerade bei schönen Dingen sind – dein persönliches sportliches Highlight?

Uh! Zwei wundervolle Fragen. Ich liebe chinesische Nudeln! Und als Highlight? Ich sag nur Tie Break U17 Bundespokal Fellbach 2016!. War…das…geil! Wir lagen 8:14 im Finale! um den Bundespokal!!!! hinten. Das Spiel kannste eigentlich abhaken.. außer du spielst in einer solch geilen Mannschaft und sagst dir. 8:14 ??? Noch alles drin! Lass uns mal bisschen Volleyball spielen!. Der absolute Wahnsinn, der mich mein ganzes Leben begleiteten wird. Wie jetzt, wenn ich dran denke – Gänsehaut pur. Aber schaut doch mal selbst!

Danke Debbi, dass du dir die Zeit genommen hast und uns einen schon ziemlich persönlichen Einblick in dein Leben gestattet hast. Wir freuen uns schon, wenn der Ball wieder fliegt und sagen danke & bleib gesund!