VC Olympia Dresden e.V.

WM: Unter den Top Acht

Die deutschen Nachwuchstalente der U18 Nationalmannschaft zogen am Abend gegen Weißrussland ins Viertelfinale ein. Fast 800 Zuschauer verfolgten das Spektakel am Livestream. Nun gehört man schon zu den Top Acht der Welt. Nach obenhin offen!.

Unseren #Flitzpiepen haben Spass am Volleyball. Riesigen Spass. Anders sind die 5 Sätze nicht zu beschreiben. Wieder hatte Deutschland die Chance, das Spiel vorzeitig zu gewinnen, doch es kam wieder ein dramatischer 5. Satz. Mit viel Mut sind die jungen Talente in Satz 1 gestartet. Konnten mit sehr kraftvollen Außenangriffen die Weißrussin in Schach halten. Nach vielen auf und ab´s war aber Weißrussland die dominanter Mannschaft und siegte mit 25:20. Im zweiten Satz kippte wiedereinmal der Schalter bei den Mädels.

Die Annahme saß besser, das Zuspiel war genau und die Außeneingreiferinnen schlugen den Weißrussin den Ball um die Ohren. Kraftvoll und mit viel Dynamik waren die in Sicherheit gewogenen Weißrussin überrascht und konnten ihr Spiel nicht gewohnt weiterspielen. Mit 22-25 setzten sich die Flitzpiepen durch und stellten alles wieder auf Anfang. Auch im dritten Satz wollten die deutschen Talente direkt an alte Stärke anknüpfen und kämpften was das Zeug hält. Manchmal etwas übereifrig gingen gleich mehrere Spielerinnen auf einen Ball. „Nimm du, ich hab ihn“..

Trotz kleinerer Kommunikationsfehler und teilweise Schwierigkeiten in der Annahme – die auf solchem Niveau definitiv zu verzeihen sind – gaben die Weißrussin zwar nicht auf, aber brachten die Bälle nicht mehr am starken Block vorbei und an bei dynamischen Abwehr unter. Mit 18-25 setzten die deutschen Mädels alles auf einen vorzeitigen Sieg. „Unser Wille ist seit Beginn an ungebrochen. Auch die Niederlage im letzten Spiel konnte daran kein Stück rütteln“, erzählt unsere Libera Patrica Nestler. Doch der Wille war auch bei den Weißrussin da.

Ein KO-Spiel eröffnet manchmal andere Möglichkeiten. So gelang es der weißrussischen Auswahl Deutschland mit 25:16 zu bezwingen. „Wir hatten kleinere Fehler, die bei solchen Gegner maßlos ausgenutzt werden. Aber mit Teamgeist geht alles“, erklärt Patti nach dem Spiel. Also hieß es wieder 5. Satz und wieder – bangen, zittern und am Ende jubeln. Direkt zu Beginn des fünften Satzes, ging die Deutsche Mannschaft schon fast traditionell bei dieser WM in Rückstand. Mit 3-4 Punkten Rückstand spielten sich die Weißrussin Richtung Viertelfinale.

„Wir wussten, danach ist der Traum vorbei. Also haben wir alles reingehauen. Jeder hat mehr als 100 % gegeben und am Ende stand eine unbeschreibliche Mannschaft auf und neben dem Feld.“ schwärmt Patrica Nestler. Das gesamte Team, ob auf dem Feld oder daneben heizte den spielenden Mädels ein. Lange Ballwechsel und mit voller Wucht geschlagene Angriffe ließen die Weißrussinnen brechen. Nach einer fulminanten Aufholjagd gelang es den deutschen Mädels dann, den Gegner im fünften Satz wieder ein wenig zu demütigen. Tie-Break ist und bleibt der deutsche Satz bei dieser WM!.

„Es war unbeschreiblich geil. Ich kann es kaum in Worte fassen. Wahnsinn. Wir sind alle so happy, ein Teil des ganzen zu sein“, erzählt unsere Libera höchst zufrieden. Auf der Heimfahrt vom Spiel gab es dann die geliebte 90er Jahre Party Musik. Sing Halleluja! Ein passender Abschluß dieses Spiels.

Jetzt heißt es für die Mädels Hotel wechseln und adios Santa Fe. Die deutsche Auswahl zieht nach Rosario, wo sie am 25.08 auf die Türkei trifft. Und da dürften die Mädels noch eine Rechnung aus der EM offen haben.