VC Olympia Dresden e.V.

WM: Achtelfinale wir kommen!

Aktuell läuft es für unsere #Flitzpiepen bei der Weltmeisterschaft in Argentinien. Nach 1 Stunde und 52 Minuten waren die Jubelschreie auf der deutschen Hälfte wesentlich lauter. Doch bis dahin war es ein langes, zähes Match mit vielen auf uns ab.

Nach dem letzten 5-Satz Spiel gegen Kuba, konnte sich die deutsche Auswahl einen Tag regenerieren. Das war auch bitter nötig, denn immerhin wartete mit Slowenien, dem Gegner gegen welchen man bei der EM 3:0 verlor, ein hartes Stück Arbeit auf die Mädels. „Wir konnten ausschlafen, den Tag entspannt beginnen und unsere Kräfte neu sammeln“ erzählt unsere Libera Patrica Nestler. Den ganzen Tag über genossen die Mädels zusammen mit dem ganzen Team die Schönheit Argentiniens. „Wir haben uns etwas die Gegend angesehen und einfach relaxt und ziemlich viel Spass gehabt“ so Nestler. Doch die Überraschung folgte am Abend. „Wir gingen in ein Steakhouse und haben bestes argentinisches Fleisch genossen. Es war ein Traum“, schwärmte Patti. Mit so viel Energie ging es dann gegen die starken Slowenen.

Im ersten Satz ging es fulminant los. Beide Teams schenkten sich nichts und spielten gewohnt ihren Schuh. Im 1.Punkt Abstand ging es für beide Teams hin und her. Meistens führten zwar die Sloweninnen, doch die deutsche Auswahl blieb dran. Bis zum 17-17 waren beide Teams gleichauf und ein Sieger lang nicht abzusehen. Doch dann kam etwas Pech und kleine Konzentrationsschwierigkeiten dazu und so setzten sich die slowenischen Talente zum Endstand 19-25 ab.

Im zweiten Satz hieß es nun Zähne zeigen und den Kampf munter aufnehmen. „Wir wollten den Sieg unbedingt“, erzählte Patti nach dem Abpfiff. Fast schon ungewohnt war, dass von Seiten der Sloweninnen dann aufeinmal ein Leistungseinbruch zu verzeichnen war. Mit 10:4 und 16:8 waren die Abstände in allen Teilen des Spiels sehr deutlich zu gunsten der deutschen Talenteauswahl. „Wir konnten unser Spiel voll durchziehen und haben uns in einen Spielrausch gespielt. Wir haben sofort gemerkt – hier geht zu 100 % heut etwas“, beschreibt unsere Libera. Mit einem klaren 25:15 gewann die deutsche Auswahl den zweiten Satz.

Auch im dritten Satz war nichts mehr von der Slowenischen Härte und dem Kampfgeist zu spüren. Mit deutlichem Abstand Vorsprung ging auch dieser Satz, ähnlich wie Satz 2, an unsere Mädels. „Im vierten Satz sind die Sloweninnen aufeinmal zurückgekommen und haben uns ganzschön gefordert. Da sie so ein Druck gemacht haben, haben wir kleinere Annahmefehler gemacht und unsere Kommunikation war nicht immer bestens. Das hat sie stark gemacht“, erklärt Patrica Nestler nach dem Spiel. Mit einem nervenaufreibendem 4. Satz, bei welchem die Sloweninnen zurück ins Spiel fanden, war klar – es geht ins Tiebreak.

Wieder musste der fünfte Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden. „Zu Beginn des fünften Satz gingen wir direkt mit 0:4 in Rückstand, doch unser Wille war einfach viel stärker. Es stand nur der Sieg zur Debatte. Egal wie“, sagte Patti. Also setzte man auf den Außenpositionen alles daran, die Bälle auf dem gegnerischen Boden zu bringen. „Wir waren stabiler in der Annahme und die Kommunikation war viel besser. Wir haben den Rückstand dann aufgeholt und konnten uns ein Kopf an Kopf Rennen liefern“, so Patrica Nestler. Was danach passierte, erklärt sich von selbst. Die jungen Talente waren im vollkommenen Spielrausch. Am Ende ging die deutsche Auswahl höchst verdient mit 15:10 als Sieger vom Feld.

Mit großer Hingabe, riesen Teamgeist und einem unüberwindbaren Willen gelang der deutschen Auswahl der Traum. Man zieht ins Achtelfinale bei der Weltmeisterschaft in Argentinien ein. Und das noch vor dem letzten Spiel!.

Der Traum, der in Deutschland begann, sich über die Europameisterschaft in den Niederlanden ausreifte wurde nun mit dem Einzug ins Achtelfinale belohnt.

„Wir sind mega glücklich, eine Runde weiter zu sein. Wir wollen jetzt im Spiel gegen Südkorea nocheinmal alles zeigen, denn der zweite Platz unserer Gruppe ist theoretisch möglich.“, so Patti nach dem Spiel.

Glückwunsch Team Deutschland!

[ Bericht: Jonny Linke / Bilder: FIVB ]