VC Olympia Dresden e.V.

2 Heimspiele – 2 Siege

Am Morgen des Samstag, dem 04. Oktober 2014, herrschte bereits zeitig reges Treiben auf dem Gelände des Schulsportzentrums. Es gab viel zu tun und vorzubereiten. Die Regularien der Volleyball Bundesliga schreiben ab dieser Saison auch in der 2. Bundesliga ein geschlossenes Bandensystem um das Spielfeld vor. Für das Aufbauteam des VCO eine neue Herausforderung und darum traf man sich mit dem nötigen zeitlichen Vorlauf zum Spiel. Wieder waren Eltern und Freunde zur Stelle, um tatkräftig mit anzupacken. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Sportvereinen in Dresden klappte wieder einmal wunderbar. So wurden beispielsweise die Bandenständer kurzer Hand vom Handballverein HC Elbflorenz (3. Bundesliga) zur Verfügung gestellt. Pünktlich um 17:00 Uhr starteten die VCO Mädels in ihr erstes Heimspiel gegen die Aufsteiger aus Leipzig Lok Engelsdorf. Viele Zuschauer waren der Einladung gefolgt und fieberten ebenfalls dem Spiel entgegen. Doch die Mädels begannen wie schon so oft sehr verkrampft, was ein unglücklich knappes 25:27 gegen Dresden am Ende des 1. Satzes bedeutete. In den folgenden zwei Sätzen stellten die DSC-Talente jedoch ihr Können mit Spielfreude und Emotionen unter Beweis , sodass sich Engelsdorf zu 12 und zu 15 geschlagen geben musste. Der vierte Satz verlief bis zur zweiten technischen Auszeit ziemlich ausgeglichen, jedoch setzten sich die Dresdnerinnen letztendlich zu 22 durch und holten sich die ersten verdienten 3 Punkte vor heimischer Kulisse. Es ging doch !

Am Sonntag gingen die Mädchen wesentlich konzentrierter in die Partie gegen Chemnitz; gegen die es in der vergangenen Saison stets enge Matches gab. Chemnitz hatte vom Vortag bereits 5 Sätze und eine 2:3 Niederlage gegen Grimma in den Beinen. Dresden unterschätzte die CPSV-Volleys zu keiner Zeit und begann sofort mit Druck im Aufschlag. Mit dem nötigen Selbstbewusstsein aus dem Spiel vom Vortag gegen Engelsdorf, spielten die VCO – Mädels befreit auf und knüpften an die Leistungen an. Sie setzten die Chemnitzerinnen gleich unter Druck und diese hatten Probleme überhaupt in das Spiel zu finden. Gelang den Gästen doch ein sauberer Spielaufbau, landete der Ball im Block oder wurde abgewehrt und seitens Dresdner Angriff verwandelt. Die Gäste begannen sichtlich zu Zweifeln, was die Fehlerquote im Angriff und in der Annahme weiter erhöhte. Die DSC-Talente dagegen spielten clever und variabel, sie standen in der Feldabwehr beweglicher und mit einer starken Blockarbeit hatten Sie sich den 3:0 (25:14; 25:19 und 25:20) Sieg mehr als verdient. Die fast 100 Zuschauer und Fans feierten die Mannschaft lautstark. Die Freude war groß, denn es blieben die 6 Punkte des Wochenendes in Dresden!

Die Heimpremiere der, ebenfalls in der 2. Bundesliga neuen, MVP-Wahl nach dem Spiel gewannen Luise Wolf am Samstag und Maria Kirsten am Sonntag. Auch diese zwei „Goldenen“ blieben damit in Dresden! So soll es weitergehen !