Klarer Heimsieg gegen den Tabellenführer

Nach dem Derby gegen Grimma folgte nun also schon das zweite Spitzenspiel für unsere Mädels. Mit dem VC Neuwied 77 kam der bisher ungeschlagene Tabellenführer nach Dresden und mit ihm auch Maike Henning, die einst zu den DSC-Talenten zählte.
Im Vergleich zu den bisherigen Partien, in die unsere Mädels oft nervös starteten, fanden sie am Samstag recht gut ins Spiel, während die Rheinländerinnen nicht ganz so souverän auftrumpften wie zuletzt. Dennoch hielten die Gäste einen leichten Vorsprung bis zum ersten Matchball bei einem Stand von 22:24. Doch die DSC-Talente wollten den Satz nicht abgeben und erkämpften sich das Unentschieden. Von da an entwickelte sich ein Volleyballkrimi um jeden einzelnen Punkt, der die Zuschauer begeisterte und den Lärmpegel nach oben trieb. Am Ende war es die geschlossene Teamleistung des VCO, die den Satzgewinn sicherte. Uneinigkeiten zwischen den Neuwiederinnen führten zum Verlust wichtiger Punkte, so dass sie sich mit 33:31 geschlagen geben mussten.
Solche Sätze rauben häufig Kraft und kosten Nerven. Doch wenn man sie gewinnt, können sie auch ungemein beflügeln. Und genau diesen Aufwind nutzten unsere Mädels und dominierten den kompletten zweiten Satz über, der dann auch mit 25:17 sehr deutlich auf ihr Konto ging, auch wenn sie hier und da etwas übermütig wurden. „Aber so ist das halt mit den jungen Leuten.“, äußerte sich Trainer Andreas Renneberg nicht ohne Verständnis, „Dann probieren sie ein, zwei Sachen zu viel, werden bisschen nachlässiger hier und da… aber für mich ist wichtig, wie gut sie da auch wieder gegengesteuert haben. Das zeigt mentale Stärke.“
Obwohl sich Neuwied im dritten Satz wieder heftiger zur Wehr setzte, konnten wir bis zur Satzmitte einen Vorsprung von 4-5 Punkten halten. Dann kämpften sich die Gäste langsam heran. Vor allem unsere Probleme im Mittelblock und die erstarkende Sarah Kamarah machten es gegen Ende dann doch noch einmal spannend. Doch die Mädels behielten die Nerven und sicherten sich mit 25:23 auch diesen Satz und damit den klaren 3:0 Sieg.
Am schönsten fasste Kapitänin Sarah Straube das Match zusammen: „Dass dieses Spiel so verlaufen würde, hätten wir im Leben nicht gedacht. Jeder einzelne von uns hat eine starke Leistung abgerufen. Wir sind in diesem Spiel mal wieder ein super Team gewesen, und zusammen mit der unglaublichen Stimmung unserer Zuschauer waren wir nicht aufzuhalten.“
Zum Most Valued Player wurde Julia Wesser gewählt, Sarah Kamarah zur besten Spielerin der Gäste.
Damit sind wir auf einen Punkt an Neuwied herangekommen. Jedoch konnten auch unsere Freunde und ewigen Konkurrenten aus Grimma einen Punkt gegen Vilsbiburg holen und liegen – wenn auch mit einem Spiel mehr – in der Tabelle ebenso knapp vor uns.
Die Niederlage gegen Grimma und der Sieg gegen Neuwied haben gezeigt, wie ausgeglichen die Top Teams diese Saison sind. Es bleibt also ein knappes Rennen um die Tabellenspitze und wir dürfen uns auf eine weiterhin spannende Saison freuen.

2019-11-19T14:09:24+01:00