HAPPY BIRTHDAY VCO!!!

Wie feiern heutzutage Mädels ihren Geburtstag? Nun, darauf könnten unsere Spielerinnen sicherlich Auskunft geben, und wahrscheinlich ist die Realität etwas feuchtfröhlicher und lauter, als Leistungssportler zugeben würden. Ein Geburtstag zumindest ist tatsächlich ganz leise verstrichen, fast unbemerkt, aber deswegen noch lange nicht ungewürdigt – nämlich unser eigener.

Ja der VCO ist 20 geworden und damit in ein Alter gekommen, in dem ihn seine Schützlinge spätestens verlassen. Das ist das Los eines Ausbildungsvereins. Aber ohne ihn hätte wohl manche Spielerin Dresden schon viel eher den Rücken gekehrt, bzw. wäre nie in der 1. Bundesliga angekommen.

Denn früher hatten es Dresdner Talente schwer. Es gab keine richtigen Strukturen, um den begabten Nachwuchs adäquat zu fördern und zu fordern. Gerade die Altersstufen zwischen 16 und 20 sind für zukünftige Topspieler die schwierigsten. Die enorme Belastung durch Training und Liga können da schnell zu 30-50 Fehltagen pro Schuljahr führen. Ein Rückstand, den kaum ein junges Talent aufzuholen in der Lage ist. Entlastung bringt da erst die sogenannte Streckung, bei der Nachwuchsleistungssportler an besonderen Schulen und Stützpunkten ihre schulische Ausbildung um ein Jahr verlängern können, um so die Fehlzeiten ausgleichen zu können. In Dresden gab es damals diese Möglichkeit nicht. Und so wanderte der Nachwuchs ab in die Republik und kehrte nur selten zu seinen Wurzeln zurück. Um den besonders talentierten Jahrgängen 1982-84 auch hier eine Chance auf sportliche Ausbildung auf Profiniveau bieten und die umworbenen Spielerinnen in Dresden halten zu können, gründete sich im April 1999 der VC Olympia Pirna.

Und schon ein Jahr später konnte der Verein seinen bisher größten Triumph feiern, in dem er alle 3 Titel bei den U20-, U18- und U16-Meisterschaften an die Elbe holte. Welch fulminanter Erfolg für einen so jungen Verein und Startschuss für eine große Erfolgsgeschichte.

Allerdings war es ein steiniger Weg. Die Trainingssituation anfangs in Pirna war schwierig, die Finanzierung des ambitionierten Projektes oftmals auch. 2001 erfolgte der Umzug nach Dresden, wo man endlich die durch die Nähe zum DSC und dem Dresdner Sportgymnasium entstehenden Synergien nutzen und optimale Bedingungen für die Nachwuchsausbildung schaffen konnte. Und das zahlte sich aus. Es folgten bis heute 18 weitere Titel bei Deutschen Juniorenmeisterschaften, 2005/10/12 und 19 sogar das Doppel aus U20 und U18. Hinzu kommen unzählige Platzierungen auf dem Treppchen. Zudem schafften 40 Mädels den Sprung in die 1. Bundesliga. Allein der erste VCO-Jahrgang kommt auf knapp 850 Länderspiele. Wir können zu Recht stolz darauf sein, denn es gibt in Deutschland keinen zweiten Verein, der diese Erfolgsbilanz aufweisen kann.

In all den Jahren gab es eine Vielzahl an Leuten, die den Verein mit viel Herzblut und Engagement unterstützten und voranbrachten. Zuvorderst natürlich das Team um Klaus Kaiser die der ersten Vision Taten folgen ließen und den Grundstein für die Erfolgsgeschichte VC Olympia Dresden legten. Wir möchten an dieser Stelle Danke sagen. All unseren Sponsoren und Förderern, ohne die solch ein ehrgeiziges Projekt nicht umzusetzen wäre. Aber auch und vor allem den vielen freiwilligen Helfern, die im Hintergrund die Rädchen schmierten, die das Getriebe am Laufen halten. Und natürlich unseren Fans, die im deutschlandweiten Vergleich ebenfalls Spitze sind. In keiner anderen Stadt lockt Damenvolleyball so viele Zuschauer in die Halle. Die Atmosphäre bei den DSC-Spielen bekommt auch der Nachwuchs mit und ist zusätzlicher Antrieb, um all die Strapazen zu meistern, die den Mädels auf dem Weg nach oben auferlegt werden. Die große Popularität des Volleyballs zeigt sich auch in der medialen Präsenz. Wir bedanken uns ebenfalls bei allen Journalisten und Fotografen sowie den Printmedien dafür, dass sie uns eine Plattform bieten, wo wir uns einer über das Volleyballpublikum hinausgehenden Öffentlichkeit präsentieren können.

So widmet zum Beispiel sich das volleyball magazin mit einer eindrucksvollen Reportage in der aktuellen Ausgabe dem VC Olympia Dresden. 20 Jahre VCO – es ist eine echte Erfolgsgeschichte, wie auch das neuste Beispiel Camilla Weitzel zeigt.

 

2019-09-02T14:06:15+02:00