erfolgreicher Abschluss der englischen Woche

Am Samstag war der VC Olympia Dresden in seinem dritten Spiel innerhalb einer Woche zu Gast beim TV Dingolfing. Die Gastgeber waren nach dem 3:2 Sieg gegen Allianz MTV Stuttgart II hochmotiviert, zu Hause gegen die Talente des Bundesstützpunkt Dresden einen weiteren Sieg zu erringen. Auch der VC Olympia zeigte sich von der ersten Minute an bestrebt, seiner Serie von vier Siegen in Folge einen weiteren Erfolg hinzuzufügen.

Bereits im ersten Satz präsentierten sich die beiden kampfstarken Mannschaften als ebenbürtig. Jedoch zeigte der TV Dingolfing ein sehr druckvolles Aufschlag- und Angriffsspiel in der zweiten Satzhälfte, gegen welches das junge Team von Trainer Andreas Renneberg lange Zeit nicht die notwendige, aggressive Konsequenz fand. Die Gastgeber hatten sich einen 4-Punkte-Vorsprung erarbeitet, als Sina Stöckmann beim 19:23 mit einer grandiosen Aufschlagserie die Wende für die Dresdnerinnen einleitete. In einem emotional hoch aufgeladenen Kampf holten sich die Talente aus Dresden den ersten Satz mit 25:23.

Im zweiten Satz zeigte sich die Heimmannschaft von dem Satzverlust jedoch unbeeindruckt. Starke Aufschläge brachten die Annahme des VC Olympia in arge Bedrängnis. Unsicherheit kam in dem bis dato sehr disziplinierten Spiel der Dresdnerinnen auf. So lief die junge Mannschaft wiederum lange Zeit einem Rückstand hinterher. Durch enormen Kampfgeist, viel Emotionalität und spielerische Leistung kämpften sich die Gäste aber wieder heran. Es begann ein Ringen um den zweiten Satz, den die Dresdnerinnen am Ende mit 30:28 für sich entscheiden konnten.

Im dritten und entscheidenden Satz schienen bei den Spielerinnen um VCO-Kapitänin Lydia Stemmler alle Dämme gebrochen. Gutes Agieren im Block und größere Variabilität zeichnete die hervorragende Teamleistung besonders aus. Der VC Olympia zeigte ein konsequentes, emotionales Spiel und konnte sich zwischenzeitlich eine 12-Punkte-Führung erarbeiten. Schließlich gewannen die Volleyball-Talente aus Dresden diesen Durchgang deutlich mit 25:15 und konnten den dritten Sieg innerhalb einer Woche einfahren.

Berit Rehse nach dem fulminanten Sieg: „Wir konnten in diesem Spiel zweimal unter Beweis stellen, dass wir einen Satz mit Kampfgeist und einer konzentrierten, spielerischen Leistung zum Ende hin für uns entscheiden können, auch wenn wir Rückstände zum Gegner zwischenzeitlich hatten. Diese Eigenschaft haben wir uns hart erarbeitet.“

Andreas Renneberg: „Ich bin sehr zufrieden über den Ausgang unserer englischen Woche. Drei Siege in sechs Tagen ist eine tolle Bilanz zum Jahresende.“

2020-11-23T17:25:01+01:00