Besser kann ein Saisonabschluss nicht laufen

Am Samstag fand für unsere Mädels also das letzte Spiel der Saison statt. Immer schön, wenn man dieses in den eigenen heiligen Hallen begehen kann, noch dazu, wenn mit dem Tabellenvorletzten Waldgirmes ein vermeintlich machbarer Gegner zu Gast ist. So war die Stimmung im Team vor Spielbeginn hochmotiviert und die Mädels wild entschlossen, ihren Fans einen großartigen Saisonabschluss zu bereiten. Bei Freibier und -sekt gestaltete sich der Abend dann auch für Zuschauer und Spieler zu einer großen Feier.
Von den Fans gewohnt lautstark unterstützt, taten die Mädels ihr Übriges, um die Stimmung weiter anzuheizen und den Abend zum vollen Erfolg werden zu lassen. Von Beginn an zeigten sie den Gästen, wer Herr im Hause ist. Der geschlossenen Dresdner Mannschaftsleistung konnten die Hessen nicht viel entgegensetzen. Eine solide Annahme und das äußerst variable Zuspiel machten es dem Gegner unmöglich, die Dresdner Spielzüge vorauszuahnen. So war der erfolgreiche Saisonabschluss auch zu keiner Zeit gefährdet. Mit sichtlich viel Freude am Spiel fegten unsere Mädels die Gäste klar und deutlich mit 25:12, 25:9 und 25:16 vom Feld.
Innerhalb der großartigen Dresdner Mannschaftsleistung konnte diesmal Deborah Scholz am meisten überzeugen und wurde zum Most Valuable Player gewählt. Silber ging an Anna Borowek aus Waldgirmes. Dass Debbie noch einmal die Goldmedaille holen konnte, barg auch einen besonderen emotionalen Höhepunkt, denn für die Kapitänin war es das letzte Spiel im Trikot des VCO. Mit ihr und Josephine Quell verlassen uns zwei wichtige Spielerinnen, die immerhin 5 bzw. 3 Jahre hier am Bundesstützpunkt trainiert und das Gesicht der Mannschaft entscheidend mitgeprägt haben.
Dementsprechend bewegend war dann auch die Verabschiedung von den beiden Mädels. Wir wünschen euch alles, alles Gute auf eurem weiteren Weg und hoffen, dass wir noch viel über euch und eure Erfolge hören bzw. lesen werden!

Saisonabschluss ist auch immer Zeit, Resümee zu ziehen und Danke zu sagen.
So gilt unser erster Dank natürlich unseren Mädels, die uns viele spannende Begegnungen und nervenaufreibende Matches geboten haben. Dabei kann man gar nicht oft genug betonen, welch harten Alltag unsere Spielerinnen zwischen Schule und Sport absolvieren müssen. Umso höher sind Anerkennung und Respekt für die tolle Leistung in der letzten Saison. Die Entwicklung, die das Team im letzten Jahr durchlaufen hat, ist wirklich beeindruckend. Während im Herbst Annahme und Abwehr oft noch etwas konfus wirkten, haben sich die Mädels durch ständiges Fehler- und Risikomanagement in den letzten Monaten zu einem gut eingespielten Team gemausert, das auch den besten Mannschaften der Liga auf Augenhöhe begegnen kann. Mitverfolgen zu können, wie sich aus begabten Einzelspielerinnen eine Mannschaft formt, in der man mit und füreinander kämpft, war eine großes Vergnügen und verdient unseren ehrlichen Respekt. Dieser gilt insbesondere unserem engagierten Trainerteam um Bundesstützpunkttrainer Andreas Renneberg, ohne das diese Entwicklung nicht möglich gewesen wäre.
Doch gute Trainer allein machen aus einer Mannschaft noch kein Erfolgsteam. Dazu gehören eine funktionierende Infrastruktur sowie unzählige Helfer und Unterstützer im Hintergrund. Wir danken dem Sportschulzentrum für die gute Zusammenarbeit und Betreuung unserer Mädels. Wir danken unserem Mannschaftsarzt Dr. Ziegler sowie unserem Team an Physiotherapeuten für die medizinische Betreuung und Fürsorge, mit der all die großen und kleinen Verletzungen und Beschwerden behandelt wurden. Wir danken unserem Aufbauteam, unserem Hallensprecher Uwe Petter und all den engagierten Eltern, die mit ihrem tatkräftigen Einsatz den Rahmen für viele schöne Heimspielmomente boten. Wir danken allen Fans, für ihr zahlreiches Erscheinen und die lautstarke Unterstützung unserer Mannschaft, die so manchen Gänsehautmoment erzeugte.
Last but not least danken wir natürlich auch all unseren Sponsoren. Ohne Ihre Unterstützung könnten wir die sportliche und schulische Ausbildung nicht auf diesem hohen Niveau gewährleisten.

Damit verabschieden wir uns bis zum Herbst aus dem Ligabetrieb. Aber Saisonende heißt noch lange kein Abschied vom Volleyball: Für unsere Mädels stehen nun erstmal die Deutschen Meisterschaften an und danach warten für die Kaderspielerinnen mit der Nationalmannschaft weitere große Herausforderungen. Der Volleyballterminkalender bleibt also weiterhin vollgestopft. Wer nichts verpassen will, sollte einfach von Zeit zu Zeit mal reinschauen, wir werden unsere Fans natürlich immer auf dem Laufenden halten.

2019-03-25T14:41:46+01:00