Deutsche Meisterschaft U18 in Potsdam

Nach vier Tagen Trainingslager in der brandenburgischen Landeshauptstadt starteten die Talente des Dresdner SC am Wochenende 27.und 28. April 2019 die Mission Titelverteidigung in der MBS Arena Potsdam.
Gleich im Auftaktspiel gegen den MTV Stuttgart demonstrierte der DSC seine sportliche Stärke und bestimmte jeweils von Beginn an das Geschehen. Mit Satzergebnissen von 25:12 und 25:10 wurde das erste Spiel deutlich gewonnen. Ein ähnliches Bild bot sich in den weiteren Vorrundenpartien gegen den VC Bitterfeld-Wolfen und den VoR Paderborn die ebenfalls deutlich 2:0 mit Satzergebnissen von 25:14, 25:12 und 25:15, 25: 9 für den Dresdner SC endeten und ihn zum deutlichen Gruppensieger kürten. Dabei bot sich Trainer Volker Grochau die Möglichkeit allen mitgereisten Spielerinnen Einsatzchancen zu gewähren.
Als Favorit startete der Titelverteidiger am Sonntagmorgen im Viertelfinale gegen den VC Wiesbaden und präsentierte auch in dieser Partie mit einem glatten 2:0 ( 25:15, 25:16) die sehr gute Arbeit am Dresdner Talentestützpunkt. Die erhoffte Medaille hatte sich das Team damit gesichert.
Im Halbfinale kam es zu einer Neuauflage des letztjährigen Finalspieles gegen den Gastgeber vom SC Potsdam. Angetrieben von den zahlreichen einheimischen Zuschauern dominierte der Gastgeber zu Beginn recht deutlich den ersten Satz. Mit sehr guten Aufschlägen, gelungenen Blockaktionen und sehr variablem Angriffsspiel konnte der DSC die Dominanz jedoch zurückgewinnen und gewann den Satz im Schlussspurt denkbar knapp mit 26:24. Ein Spiegelbild des ersten war auch der zweite Satz. Die Potsdamerinnen führten lange und zu Beginn deutlich, die größere Cleverness auf Seiten des DSC wurde mit einem 25:22 und dem Einzug ins Finale belohnt.
Hochkonzentriert startete das Team auch in das Endspiel gegen die TSG Eislingen. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich die Mannschaft einen Punktevorsprung erarbeiten, den sie bis zum Satzende bei 25:18 kontinuierlich ausbaute. Der zweite Satz begann wenig verheißungsvoll mit einem deutlichen Rückstand von 2:8. Mit großem Kampfgeist und vielen sehenswerten Aktionen konnten jedoch viele Punkte und eine 17:11 Führung erspielt werden, die auf Grund einiger Fehler jedoch leider nicht zum Satzgewinn reichte, so dass der Satz noch mit 24:26 verloren ging. Im entscheidenden Tie-Break bestimmte der DSC eindeutig das Geschehen. Druckvolle Aufschläge und konsequente Angriffe sicherten den 15:9 Satz-und Meisterschaftsgewinn. Selbst eine Verletzung unserer wichtigen Zuspielerin Sarah Straube beim 11:7 steckte die Mannschaft ohne Einbußen weg und Team und Betreuer konnten ausgelassen die Titelverteidigung mit den mitgereisten Fans feiern.
Als besondere Ehrung wurden Lena Linke und Sina Stöckmann in das All-Star-Team der Meisterschaft berufen.
Ein besonderer Dank gilt seitens des DSC den Organisatoren des SC Potsdam für ein großartig organisiertes Turnier.

2019-04-30T01:08:10+02:00