Besseres Ende für die Raben

Gestern flatterten die Roten Raten aus Vilsbiburg in die Heiligen Sporthallen des Dresdner Sportgymnasiums. Die Niederbayern hatten auf ihrer “Sachsentournee“ bereits am Vortag in Grimma eine beeindruckende Leistung gezeigt und 3 Punkte eingesackt. Nun wollten sie auch hier beweisen, dass sie zu Recht Tabellendritter sind. Was unsere Mädels ihnen natürlich nicht leicht machen wollten. Die Chancen, die Gäste ohne Punktgewinn wieder nach Hause zu schicken sahen auch gar nicht schlecht aus: Zum einen sind unsere Mädels mit 7 Siegen von 8 Spielen 2019 nicht nur die zweitbeste Mannschaft der Liga seit dem Jahreswechsel, sie konnten im Vergleich zum Gegner auch einiges an Kräften sparen, da sie am Vortag kein Spiel bestreiten mussten.
So starteten unsere Mädels auch gut ins Spiel und konnten gleich die ersten beiden Punkte holen. Zwar lief es in der Anfangsphase für den VCO besser, der einfach etwas frecher startete und einen Zwischenstand von 10:5 erspielte, aber auch Vilsbiburg war offensichtlich ausgeschlafen und ließ sich nicht überrumpeln. Einmal ins Spiel gefunden lieferten die Raben unseren Mädels ein hartes Match, in dessen komplettem Verlauf sich keine der beiden Mannschaften überhaupt wieder um mehr als 2 Punkte absetzen konnte. So reichte eine kleine Phase der Unkonzentriertheit, die unnötig 2-3 Punkte kostete, damit Vilsbiburg die Führung übernehmen und knapp in den 23:25 Endstand retten konnte.
Der zweite und dritte Satz standen dem ersten an Spannung in nichts nach. Wie zuvor war die Begegnung geprägt von langen Ballwechseln, die zwar nicht unbedingt immer die schönsten Spielzüge beinhalteten, aber sehr viel Kampfgeist und Entschlossenheit auf beiden Seiten zeigten. Leider zeigten sich auf Dresdner Seite immer wieder Schwächen im Angriff, auch unser Block war nicht so überragend wie in den letzten Spielen. So war Vilsbiburg in der Gesamtheit zeitweise zwar die komplettere Mannschaft, vergab sich aber selbst durch zu viele Aufschlagsfehler einen Großteil der Chancen. So blieb es die ganze Zeit ein unglaublich packendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei Zwischenständen von 23:23 in jedem der 3 Sätze war das Duell an Spannung und Nervenkitzel kaum zu übertreffen. Angeheizt wurde die Atmosphäre zudem von der einen oder anderen strittigen Schiedsrichterentscheidung, die auf beiden Seiten zu Unverständnis führte. Am Ende hatte dann Vilsbiburg leider das glücklichere Händchen und konnte alle 3 Sätze für sich entscheiden. Wie wenig dieses scheinbar eindeutige Ergebnis dem Spiel wird, zeigen die Stände der einzelnen Sätze: Mit 23:25, 24:26 und 23:25 hätte es nicht knapper sein können.
So können die Mädels mit ihrer Leistung doch zufrieden sein, auch wenn die tolle Siegesserie vorerst gerissen ist.
MVP wurde Jensen Barton von den Roten Raben, zur besten Spielerin des VCO wurde Sarah Straube gewählt.

Fotos: zyball-photoart

2019-03-04T12:28:05+02:00