VC Olympia Dresden e.V.

Porto: Zweiter Platz beim WEVZA Turnier

Was für eine anstrengende und erlebnisreiche Woche für die jungen Talente der deutschen Nationalmannschaft des Jahrgangs 02/03. In Portugal belegte die Truppe den zweiten Platz.

Nach dem 3 Siege in 3 Spielen auf dem Konto der jungen Deutschen standen, wartete im Finale des Turniers die niederländische Auswahl. Direkt zu Beginn legten diese rasch vor und schlugen mit Risiko und Härte auf. Dieses zahlte sich schnell aus. „Wir waren nicht gut ins Spiel gestartet, die Niederländerinnen begannen sehr gut und haben stark aufgeschlagen“ erzählt Sarah Straube nach dem Spiel. Mit großer Mühe versuchte die deutsche Auswahl ihren Abwehrriegel zu stabilisieren um danach ein variables Spiel aufzubauen. Doch nicht immer gelang das erwünschte. Und wenn doch, standen auf der anderen Feldseite auch noch starke Niederländerinnen, welche um jeden Preis den Ball erkämpften. „Sie haben einfach sehr gut gespielt. Wir haben viele kleinere Fehler gemacht, die deutlich bestraft wurden“ so die drei Dresdner Mädels. So konnte man den ersten Satz nicht mehr retten und verlor diesen.

Auch im zweiten Satz, begann vieles wie im ersten. Beide Teams versuchten mit druckvollen Aufgaben die Annahme der Gegner zu destabilisieren und dann druckvoll über die Außen die Punkte zu machen. Mal führen die Niederländerinnen, mal Deutschland. Bis zum Schluss lieferten sich beide Teams packende Fights. Die deutschen Mädels hatten ihren Kampfgeist längst zurück. Und so holten sie sich den wichtigen Satzausgleich zum 1:1. „Der Punkt war wichtig für uns um im Spiel zu bleiben. Doch es hat die Niederländerinnen nicht wirklich verunsichert, sie wurden immer stärker“, erzählen die Dresdner Spielerinnen. Und mit dieser Stärke hatten sie im dritten und vierten Satz zu kämpfen, konnten die entstandenen Punktelücken nicht schließen. So war es am Ende die niederländische Auswahl, welche auf dem Spielfeld feierte und sich den Sieg schnappte. „Sie waren heut einfach besser. Wir haben einige Fehler zu viel gemacht, aber daran kann man definitiv arbeiten. Die Siege vorher haben bewiesen, wie gut diese Mannschaft sein kann. Das war schon alles in allem sehr akzeptabel“ resümiert Sarah Straube.

„Dennoch war es ein wundervolles Erlebnis, viele Erfahrungen und eine spannende Zeit, die uns definitiv stärker gemacht hat“ fügen die beiden anderen Dresdnerinnen Julia Wesser und Sina Stöckmann an.

Trotz Medaillen und einem Pokal wird das wohl größte Geschenk für ihre Leistung von der Fluggesellschaft überbracht. Denn die Mädels sind aktuell schon auf dem Heimweg und sollte die Fluggesellschaft pünktlich sein, so verbringt die ganze Mannschaft den 24. Dezember mit ihren Familien Zuhause. Und genau so soll es sein!.

Wir wünschen allen Spielerinnen und Betreuern der Nationalmannschaft, unseres Vereins, allen Fans, Sponsoren und Unterstützern eine schöne besinnliche Weihnachtszeit und entspannte Stunden im Kreise der Familien.