VC Olympia Dresden e.V.

Porto: Auch der Gastgeber kann den D-Zug nicht stoppen

Was für ein Volleyballabend. Nicht nur, dass der DSC den Erzrivalen aus Schwerin in einem packendem Volleyballspiel in der Margon Arena bezwang, sondern auch die deutsche Nationalmannschaft des Jahrgangs 02/03 konnte die erste Auswahl aus Portugal besiegen.

Auch der Gastgeber des in Porto (Portugal) stattfindendem Turniers kann den D-Zug nicht stoppen. Die deutschen Nachwuchstalente des Jahrgangs 2002/2003 spielten von Beginn an einen überragenden Ball. Mit harten Aufschlägen, welche zudem noch präzise in die Nahtstellen der gegnerischen Mannschaft fielen, hatte die erste Auswahl der Gastgeberinnen erhebliche Probleme. Immer wieder schaffte es die junge Truppe um Bundestrainer Jens Tietböhl mit energischer Aufschlagkunst den Gegner so unter Druck zu setzen, dass ihm die Bälle bei der Annahme nur so versprangen. „Der mutige Aufschlag unserer Mannschaft war definitiv ein wichtiger Baustein zum Sieg“ erzählt unsere Zuspielerin Sarah Straube. Doch auch, nachdem die Portugiesin die Annahme stabilisieren konnten, waren die deutschen Talente immer einen Schritt besser. Ob im Block oder der guten Abwehrarbeit. Und stimmte diesen, schlugen die Außenangreiferinnen schonungslos zu. Mit dem ersten Satzgewinn ging es im zweiten Satz auch fröhlich weiter. „Die Stimmung auf dem Feld war grandios. Wir waren teilweise lauter als das heimische Publikum, welches ihre Mannschaft unterstützte. Auch die Kommunikation war noch besser als im ersten Spiel“, erklärt Sarah Straube. Die gute Kommunikation ermöglichte es dann auch, ein sehr variables Spiel zu gestalten. Von der guten Annahme weg hatten die Zuspielerin reichlich Möglichkeiten die Spielerinnen anzuspielen und so für den Gegner unberechenbar zu werden. „Das hat heut alles gut funktioniert. Wir waren immer besser und eigentlich nie wirklich in Gefahr, einen Satz zu verlieren“ beschreibt unsere Zuspielerin das Spiel. Denn erstmalig bei dem Turnier standen mit Sarah StraubeSina Stöckmann und Julia Wesser alle drei Dresdner Talente auf dem Feld für die deutsche Nationalmannschaft.

Nach dem 25:18 im zweiten Satz sah alles nach einem kurzen Volleyballabend aus. Doch im dritten Satz kamen die heimischen Fans und die Mannschaft nocheinmal. Portugals Annahme stand stabiler und man agierte frech. Bundestrainer Jens Tietböhl wechselte fröhlich zwischen den vielen mitgereisten Talenten um jeden Spielpraxen zu geben. Das zahlte sich aus. Die Einwechslungen stachen alle und brachten neuen Wind. Auch wenn Portugal den deutschen Mädels nun dichter auf den Fersen war und zeitweise sogar den Ausgleich erzielte, zogen die zukünftigen Schmetterlinge das Tempo an und konnten auch den dritten Satz mit 25:22 gewinnen.

Nach dem zurecht gefeierten Sieg ging es dann zurück ins Hotel. „Wir sind in einem 3-Sterne Hotel untergebracht, was rund 5 Minuten Fahrzeit von der Spielstätte entfernt ist. Das Hotel ist echt super und ausreichend“ sagt Sarah Straube. Doch nun heißt es wieder fokussieren auf den nächsten Gegner.
„Wir spielen jeden Abend gegen 21.00 Uhr deutscher Zeit (20.00 Uhr Ortszeit). Am Tag haben wir von 11-12 Uhr Training, danach gibt es Mittagessen und wir regenerieren danach. Dabei gibt es auch ein Handyverbot. Anschließend bereiten wir uns auf den Gegner vor und haben Abends Spiel. Eigentlich jeden Tag dasselbe, aber es macht unheimlich Spaß“, so die Dresdner Mädels.

Mal sehen, ob der kommende Gegner den D-Zug stoppen kann.

Wenn auch Sie die Nachwuchsarbeit unterstützen und so einen kleinen Beitrag zur Talenteausbildung beitragen wollen, schauen Sie doch einmal auf www.99funken.de/dsc-volleyballnachwuchs vorbei.

 

Foto: WEVZA, Amirico Dias