VC Olympia Dresden e.V.

Porto: Drei Dresdnerinnen für Deutschland

Gleich drei Spielerinnen des Jahrgang 2002/2003 sind aus unserem Bundesstützpunkt mit der deutschen Nationalmannschaft des selbigen Jahrgangs in Porto unterwegs um beim WEVZA-Turnier teilzunehmen.

Nach einer Vorbereitungsphase mit der Nationalmannschaft ging es für unsere Spielerinnen Sarah Straube (Zuspiel), Sina Stöckmann (Außenangriff) und Julia Wesser (Mittelblock) zum ersten wichtigen Turnier bei dem der Adler auf der Brust ist. Seit Montag ist das gesamte Nachwuchsteam in Porto gelandet und bereit zu kämpfen. Während in Deutschland teilweise Schnee und Minusgrade den Alltag bestimmen, können sich die jungen Athleten über rund 16 Grad Außentemperatur freuen. Nur die Weihnachtsstimmung kommt da so kurz vor Weihnachten nicht auf. „Die Stimmung in der Mannschaft ist super. Auch die Vorbereitung war toll. Wir sind jetzt alle gespannt was kommt und freuen uns auf jedes Spiel und die vielen Eindrücke“, erzählt uns Sarah Straube. 

Zum ersten Spiel ging es direkt gegen Frankreich. Ein Gegner den die junge Truppe um Bundestrainer Jens Tietböhl schon kannte. „Wir haben schon dreimal gegen Frankreich als Test gespielt. Zweimal verloren und einmal gewonnen. Wir wussten, dass es ein schweres Spiel wird“, sagte unsere Zuspielerin nach dem Spiel. Doch wer sich das Spiel am gestrigen Abend angesehen hat, welches übrigens live und mit mehreren verschiedenen Kameras auf volei.tv übertragen wurde, sah schnell Potenzial für einen deutschen Sieg. „Es war das erste wichtige Spiel für unsere Mannschaft bei dem Turnier und in der Formation. Wir waren natürlich aufgeregt und im ersten Satz noch nicht da, wo wir hinwollten. Aber nach der kurzen Gewöhnungsphase ging es dann recht gut“, so Sarah Straube. Denn nach einem spannenden ersten Satz, welchen die Franzosen mit 18:25 für sich entschieden, drehten die deutschen Nachwuchstalente auf.

Druckvolle Aufschläge, passionierte Abwehrarbeit und zielstrebige Angriffszüge brachten die jungen Französin an ihre Grenzen. Mit 25:21 konnten die jungen deutschen den Satzausgleich wieder herstellen. „Wir sind anschließend immer besser ins Spiel gekommen und haben uns in einen kleinen Rausch gespielt. Das war echt schön mit anzusehen, dass sich all die Trainingsarbeit gelohnt hat“, erzählte Sarah Straube zufrieden. Denn im dritten Satz ließen die deutschen Mädels kein Zweifel daran, wer die Halle heut als Sieger verlassen will. Absolut konsequente Arbeit auf allen Bereichen des Feldes sorgten dafür, dass die Franzosen keinen Stich sahen. Zwischenzeitlich erkämpften sich die jungen Deutschen einen 14:2 Vorsprung, ehe Frankreich nach langer Durststrecke wieder einen Punkt machte. Doch die kleinen taktischen Wechsel von Bundestrainer Jens Tietböhl brachten die Mädels wieder auf den richtigen Kurs und die Mannschaft konnte mit 25:13 den dritten Satz zum 2:1 für sich entscheiden.

„Im vierten Satz waren die Französinnen wieder gewohnt stark. Doch mit einer guten Mannschaftsleistung konnten wir die Oberhand behalten“, resümiert Sarah Straube. Trotz des fast punktgleichen Fights über die gesamte Distanz, gelang es den deutschen Mädels am Ende mit 25:23 den berühmten Sack zuzumachen. „Die Freude über den ersten Sieg war riesig. Das hat unheimlich Spaß gemacht, trotz das es in der Halle verdammt kalt war. Doch wir sind bereit für die nächsten Gegner und freuen uns riesig auf die kommende Spiele“, erzählt unsere Zuspielerin in Porto.

Aus Dresdner Sicht spielten Sarah Straube und Sina Stöckmann. Julia Wesser wurde noch geschont.
Nächster Gegner ist Portugal.

Wenn auch Sie die Nachwuchsarbeit unterstützen wollen und einen kleinen Beitrag zur Talenteausbildung beitragen wollen, schauen Sie doch einmal auf www.99funken.de/dsc-volleyballnachwuchs vorbei.

 

Quelle Foto: Volleyball Team Deutschland 02/03/fb