VC Olympia Dresden e.V.

Ohne lange Vorbereitung auf Silber

Was für ein Wochenende für unsere Camilla Weizel und Meghan Barthel vom VCO. Die Deutschen Meisterschaft U19 im Beachvolleyball stand an und unsere Mädels zeigten Dresdner Stärke!

Am vergangenen Wochenende stand in Kiel die diesjährige deutsche Meisterschaft U19 im Beachvolleyball an. Schon vor 3 Jahren hat Camilla Weizel, als Mittelblockerin und Kapitänin des VCO, zusammen mit unserer Zuspielerin Meghan Barthel im Sand gebeacht.

„Wir hatten einfach die Lust mal wieder miteinander ein Turnier zu spielen. Also sind wir zusammen zur U19 gefahren“, so Camilla Weizel. Nach der erfolgreichen WM-Qualifikation mit der Nationalmannschaft, hatte sich Camilla Weizel noch eine körperliche Erholungsphase nach mehr als 2 Jahren Hochleistungssport gegönnt. „Wir hatten nicht so viel Zeit um uns beide vorzubereiten. Genau gesagt hatten wir vier Mal Beachtraining und davon waren drei jetz in den Ferien und auch nicht wirklich als Training zu betrachten. Das letzte Training haben wir noch am Dienstag vor der Abreise abgehalten“, erzählt das überglückliche Beach-Duo.

Mit Quasi „Null Vorbereitung“, wie es die beiden Mädels nennen, ging es zusammen mit Trainer Volker Grochau nach Kiel. „Wir hatten uns garkein Ziel gesetzt. Das wichtigste war sehr viel Spass haben und gesund nach Hause zu kommen“, erklärt unsere Kapitänin. Mit Volker Grochau als Trainer ging es nach also mit wenig Vorbereitung aber allerbester Stimmung zur U19 Meisterschaft. Schon im ersten Spiel mussten die beiden DSC Mädels tief in Sand abtauchen um das Spiel mit 1:2 (Tie-Break 14:16) für sich zu entscheiden.

Dass es sich bei den Gegnern um ein Natio-Team handelte, entfachte nach dem Sieg zurecht größte Freude. Das zweite Spiel mussten die beiden DSC-Talente dann aber abgeben. Was sie nicht abgaben war ihre Spielfreude. Mit Spielwitz, Spass und dem Talent, über was beide Spielerinnen ausnahmslos verfügen, konnte das dritte Spiel gewonnen werden. Dank des gespielten Modus zogen unsere beiden Mädels als Gruppenerste weiter.

Im Viertelfinale spielten die beiden Volleyballtalente dann wieder gegen ein Natio-Team – und wieder gewannen Sie. „Wir haben schon im Viertelfinale nicht mit einem Sieg gerechnet, aber wir haben es irgendwie geschafft“, erzählen uns Camilla und Meghan. Und wenn der Zug einmal rollt, dann rollt er. „Nach dem Sieg im Viertelfinale war uns alles total egal. Es war einfach nur mega geil“, so die Beiden.

Im Halbfinale konnten sie mit einem 21:14 und 21:18 das Finalticket unbedrängt lösen. Dass es im Finale dann nicht ganz gereicht hat, bedrückt die aufgeweckten Mädels kein Stück. „Wir sind ohne Ziele nach Kiel gekommen und fahren mit einer Silbermedalie nach Hause. Damit hätten wir nie gerechnet.“ … „Das ist einfach zu krass!“

Das die beiden Mädels über beide Ohren grinsen, überglücklich sind und ohne Vorbereitungen jetzt eine Silbermedalie mit nach Hause bringen, zeigt eindrucksvoll – Volleyball wird in Dresden gelebt! Chapó Camilla, Chapó Meghan, Chapó Volker!

Wir ziehen den Hut vor euch! WAHNSINN´S LEISTUNG!

[ Bilder: Thomas Weier ]