VC Olympia Dresden e.V.

Der erste EM-Sieg für unsere Mädels

WAS war das für ein Spiel!? Deutschland gewinnt 3:1 gegen den Gastgeber Niederlande. Der Sieg gegen die 12 Spielerinnen in Orange und die vielen Fans in der eigenen Halle kommt zur rechten Zeit. Team Deutschland hat eindrucksvoll bewiesen – reize niemals schlafende Löwinnen! Wir haben wieder kurz mit unseren drei Mädels gesprochen. Die Fahrtrichtung ist klar – ein Sieg reicht nicht um den Siegesdurst der Mannschaft zu stillen.

„Wir wollen siegen“, hieß es vor dem Spiel aus dem deutschen Lager. Schon im ersten Satz zeigte sich, dass die Mädchen aus Deutschland kampfbereit sind. Mit risikoreichen Aufschlägen und druckvollen Angriffen setzte man die niederländische deffensive Wand bedrohlich unter Druck. Doch die Nervosität war Anfangs bei beiden Mannschaften zu sehen. Deutschland musste siegen, Niederlande war Gastgeber. Immer wieder konnten die deutschen Außenangreiferinnen den Ball im gegnerischen Feld platzieren. Zwar setzten die niederländischen Talente alles machbare dagegen, doch es half schlussendlich nichts. Unsere „Flitzpiepen“ waren fokussierter, schneller im denken und energischer im Abschluss. Lediglich die eigenen Fehler brachte das deutsche Team in unnötige Schwierigkeiten, welche kurzzeitig bedrohliche Ausmaße annahmen. Das die Mädels jedoch psychisch gut eingestellt wurden, merkte man während den zahlreichen Satzbällen. Mal hatte Deutschland die Möglichkeit, mal die Niederlande. Doch immer wenn es drauf an kam, waren die Mädels einen Zacken souveräner. Mit dem nötigen Biss der Mannschaft samt unserer Franzi, welche wiedermal als Joker mit Nerven aus Stahlseilen zum Aufschlag eingewechselt wurde, konnte man dem Gegner wichtige Punkte abnehmen. Kurz darauf gelang Camilla dann der so wichtige Punkt zum 29:27 und somit zum ersten Satzgewinn.

Im zweiten Satz war spürbar – die Mädels haben Blut geleckt. Die Löwinnen wollten spielen. Mit schwungvollen Kombinationen und sauberer Deffensivarbeit gelang es den deutschen Nachwuchstalenten, die Niederländerinnen schwindelig zu spielen. Noch gegen Russland sahen die Mädels in Orange ganz anders aus. Doch kampflos geschlagen geben wollten sich die Spielerinnen aus den Niederlanden nicht. Mit ebenfalls druckvollen Außenangriffen versuchte man den starken deutschen Block zu durchbrechen. Das missglückte mehrmals. Denn der deutsche Block mit Camilla Weitzel und Josepha Bock griff im gesamten Spiel herrausragende 16 Mal am Netz zu und unterbanden sofort den gegnerischen Angriff. Mit 25:20 sah alles nach einem perfekten Abend aus.

Doch im dritten Satz schlichen sich kleinere Fehler in das Spiel der deutschen Mädels ein. Der Abschluss war nicht mehr so konsequent und die Gastgeberinnen witterten ihre Chance. Mit einem 22:25 sorgten sie für das 2:1 und somit den Anschlusspunkt. „Die Atmosphäre und die relativ laute Musik in der Halle motivierte uns ungemein. Das ist schon geil da zu spielen,“ sind sich unsere drei Dresdnerinnen einig. Als Bundestrainer Tietböhl seine Flitzpiepen nach dem Satzverlust eingeschworen hatte, war der Kampf in der Arena eröffnet. Der deutsche Block stand hoch und stabil am Netz. Die deutschen Außenangreiferinnen legten all die Kraft in die Bälle und sorgten so rasch für reichlich Vorsprung. Punktbeste Spielerinnen waren Emma Cyris (20 Punkte), Josepha Bock (14) und Linda Bock (13) im gesamten Match.

Doch auch die Niederländerinnen schliefen nicht und konnten einigemale punkten. Doch richtig gefährlich wurde es nicht mehr. Denn unsere Libera Patricia Nestler konnte zusammen mit ihren Deffensivspielerinnen so manch niederländischen Ball brilliant parieren und zum eigenen Vorteil ummünzen. „Ich glaube, uns liegt dieses schnelle und harte Spiel. Hier herrscht mehr Ordnung und die Angriffe des Gegners sind klarer erkennbar, als vielleicht in der Liga“, erzählt unsere Camilla Weitzel.

Und wenn es läuft, dann richtig. Mit absoluter Entschlossenheit boten die Mädels einmal all ihre Fähigkeiten auf und konnten den Gastgeber im vierten Satz mit 25:16 eindrucksvoll beweisen, dass auch sie um die wichtige Plätze in der Gruppe mitreden wollen. „Der Sieg fühlt sich grandios an. Endlich hat es geklappt. Wir haben aber nur ganz kurz im Bus gefeiert, denn gegen Russland wollen wir wieder siegen.“ Der russische Gegner ist aktuell schwer einzuschätzen. Gegen die Niederlande 0:3 verloren, gelang ihnen gegen den aktuell zweitplatzierten Bulgarien ein 3:0 Sieg. „Wir fokussieren uns jetzt auf Russland. Wir wollen den Sieg und werden alles dafür geben,“ so die drei VCO-Mädels im Kurzgespräch.

Der Kampf ist endgültig entfacht. Wir drücken euch die Daumen!

Fotos: CEV