VC Olympia Dresden e.V.

Fokusiert durch die Europameisterschaft

Seit Samstag findet in den Niederlanden die Eurpameisterschaft der U18 Talente statt. Mit Camilla Weitzel, Patricia Nestler und Franziska Nitsche stehen gleich drei VCO-Spielerinnen im Kader der Nationalmannschaft. Ein erstes Fazit.

Nach einer anstrengenden Saison ging es für die drei talentierten Spielerinnen vor mehreren Wochen direkt nach dem letzten Ligaspiel zur Nationalmannschaft. Nun sind die drei VCO-Talente mit den weiteren 9 Spielerinnen und dem Trainerstab in Arnheim, Niederlande angekommen.

Mittlerweile haben die „Flitzpiepen“, wie sie sich humorvoll selbst nennen, zwei Spiele absolviert. Mit 0:6 Sätzen ein scheinbar desulates Ergebnis, doch das Ergebnis trügt. Gleich zu Beginn der Europameisterschaft ging es für die jungen Talente des Jahrganges 2000/2001 gegen die Türkei, darauf folgte gestern Italien. Die beiden Mannschaften gelten insgeheim als Favoriten auf den Gruppensieg.

„Wir haben gegen beide Mannschaften ein recht gutes Spiel abgeliefert. Es ist natürlich Schade, dass wir gestern keinen Satzgewinn verzeichnen konnten“, erklärt unsere Mittelblockerin Camilla Weitzel im Gespräch. Denn die Spiele der jungen Deutschen geben Hoffnung auf den deutschen Nachwuchs-Volleyball. Diszipliniert, technisch versiert und hoch motiviert zeigten sich die Spielerinnen gegen die Körperlich und physisch überlegenen Kontrahenten.

„Die beiden Teams waren auch athletischer, dynamischer, schneller, härter und vor allem viel höher“, analysierte Bundestrainer Tietböhl im Interview mit dem deutschen Volleyballverband. Deshalb kann man mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein. „Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sehr gut. Wir haben alle den Kopf oben“, erzählt Camilla Weitzel. Und das zurecht. Denn die Europameisterschaft ist wesentlich härter als der Ligabetrieb.

„Die Blöcke sind definitiv höher und die Aufschläge kommen konstant viel härter übers Netz“, beschreibt unsere Libera Patrica Nestler die Unterschiede zur zweiten Liga. „Aber auch die Atmosphäre und das Feeling ist komplett anders. Wir haben einen großen Fanblock und wollen natürlich alle das Beste zeigen. So langsam gewöhnen wir uns an das Feeling und legen die Nervosität ab“, fährt Nestler fort. Nun heist der nächste Gegner Niederlande.

Gegen den Gastgeber wollen die Flitzpiepen wieder eine solide Leistung darbieten und erste Punkte auf dem Konto verbuchen. „Wir bereiten uns mit der Mannschaft sehr fokussiert auf den Gastgeber Niederlande vor. Wir wollen siegen“, so die drei Dresdnerinnen. Das die Mannschaft das Zeug dazu hat, haben sie phasenweise eindrucksvoll bewiesen. Auch Tietböhl glaubt an seine Mannschaft, „die vorbildlich gefightet hat und dabei ist, sich an das Niveau in diesem hochklassigen Teilnehmerfeld anzupassen.“

Für die Spiele gegen die Niederlande und ca. 1000 Fans sowie Russland und Bulgarien setzt er auf den Lernprozess seiner Spielerinnen: „Sie werden von Spiel zu Spiel mehr von ihrer Unerfahrenheit auf internationalem Niveau ablegen und wir versuchen sie, auf die nächsten drei schweren Spiele, gut einzustellen“, erzählt der Bundestrainer dem deutschen Volleyballverband im Interview.

Lasst es rocken Mädels! Dresden steht hinter der Nationalmannschaft!

Bilder: CEV