VC Olympia Dresden e.V.

Freundschaftsspiel bei Halleneröffnung in Räckelwitz

Bericht von Mato Eckert (Berater, SV Viktoria Räckelwitz)

Zur Wiedereröffnung der renovierten Räckelwitzer Sporthalle und zum gleichzeitigen 25-jährigen Vereinsjubiläum hatten die Verantwortlichen ein äußerst interessantes Volleyballteam zu einem Einladungsspiel eingeladen. Die 15- bis 19-jährigen jungen Damen des VC Olympia Dresden sind die Reserve des Dresdner SC und befinden sich im Spielbetrieb der 2. Bundesliga Süd. Einige der Mädchen gehören zur deutschen Juniorenauswahl und die Libera agiert in der 1. Bundesliga beim VfB Suhl. Gegen diese Mannschaft hochkarätiger Talente traten die Männer des SV Viktoria Räckelwitz 92 zu einem Testspiel an und wollten den Besuchern ein ansehenswertes Spiel bieten.

Schon das vom Dresdener Trainer geleitete Aufwärmprogramm mit Baggertennis und einem lockeren Spiel mit gemischten Mannschaften war rasant und zog immer mehr Interessierte in die Halle. Als das eigentliche Spiel um 14:30 Uhr begann, zählte man 160 (!) Zuschauer, mehr als die Halle in ihren besten Zeiten je gesehen hat. Und keiner dieser Fans bereute sein Kommen, denn es gab ein interessantes, abwechslungsreiches Spiel zu sehen. Das dunkelblau abgesetzte Spielfeld, perfekte Beleuchtung und ein Bodenbelag mit viel Grip boten den Spielern beste Voraussetzungen. Die Höhe der Halle war beim Umbau leider nicht zu ändern, daran mussten sich die Gäste erst gewöhnen. Dafür war die Netzhöhe von 2,30 m ein Novum für die Männer.

So benötigten beide Seiten etwas Anlaufzeit, bis das Spiel auf Touren kam. Dann aber war alles zu sehen, was den Sport am hohen Netz so sehenswert macht. Saubere Annahme, schnelles Zuspiel, und präziser Abschluss. Im ersten Durchgang hatten die Männer des SV Viktoria das Plus des Heimvorteils auf ihrer Seite und gewannen 25:20. Im zweiten Satz waren sie ebenfalls über weite Strecken im Vorteil, hatten aber immer wieder Mühe, die Konzentration zu halten. Auch die Bitte der Gäste, nicht jeden Ball 100prozentig durchzuziehen, hemmte den einen oder anderen. So ging dieser Durchgang trotz 22:20-Führung noch mit 24:26 verloren.

Im dritten Satz schwächelten die jungen Gäste dann deutlich in der Feldabwehr und setzten auch ungewöhnlich viele Aufschläge ins Netz, so dass die Viktorianer keine Mühe hatten, mit 25:15 in Front zu gehen. Das gefiel dem Trainer der Olympia-Mädels, Jens Neudeck, nicht wirklich. Er motivierte seine Schützlinge nochmal zu einer Steigerung, welche sie im vierten Satz auch realisierten. Harte Flatteraufschläge zeigten die Räckelwitzer Annahmeschwächen gnadenlos auf und was die talentierte Rica Maase von der Position 4 zauberte, war einfach Klasse. Da hatten selbst gestandene Räckelwitzer Volleyballer oft keine Abwehrchance.

Der Satzausgleich war der verdiente Lohn für die jungen Dresdenerinnen (21:25). Ein 2:2 wäre ein schönes Resultat gewesen, aber es war noch etwas Zeit im Programm, sodass ein Tiebreak gespielt wurde. Alles sah nach einem Sieg der Hausherren aus, doch bei den entscheidenden Punkten waren die Gäste fokussierter. Mit dem knappsten aller Ergebnisse (14:16) ging der Sieg an die Gäste. Das Resultat war aber an diesem Tag Nebensache. Die zahlreichen Zuschauer hatten Volleyballkost vom Feinsten gesehen, wozu sowohl die Hausherren, aber vor allem die attraktiven Nachwuchsvolleyballerinnen aus Dresden beigetragen haben.

Eine kleine Randnotiz ist die Vorstellung der Mannschaften wert. Als der Moderator die Räckelwitzer als „Junge Wilde“ vorstellte, konnten sich ein paar der Mädchen auf der anderen Netzseite das Lächeln nicht verkneifen. Verständlich, denn aus der Sicht von 17-jährigen sind 30-jährige wohl schon gesetzte Herren.

– Für Räckelwitz spielten: Marko Bresan, Milan Buder, Clemens und Ludwig Eckert, Stephan Gedik, Jurij Lippitsch, Marcel Rölke, Marko Schmole und Stephan Wenke.
– Berater: Mato Eckert

– Für den VC Olympia Dresden spielten: Lina-Marie Lieb, Monique Strubbe, Michelle Richter, Rica Maase, Elena Kömmling, Meghan Barthel, Lydia Stemmler, Sarah Straube, Josephine Quell und Leih-Libera vom VfB Suhl Lotto Thüringen Michelle Petter.
– Trainer: Jens Neudeck und Pascal Berger

Bilder:
RocciPix.de
Pixilla.de