VC Olympia Dresden e.V.

Lohhof entführt zwei Punkte aus Dresden

Nach einem enttäuschenden 0:3 am Samstag gegen Nawaro Straubing gingen die Mädchen vom VCO motiviert ins Sonntagsspiel vor heimischer Kulisse. Der SV Lohhof ist direkter Tabellennachbar und den Dresdnerinnen als kampfstarke Mannschaft bekannt. Das Spiel begann nervös und war gekennzeichnet von Abstimmungsschwierigkeiten im Spiel auf beiden Seiten. Die Annahme sollte im Spielverlauf eine immer wieder kehrende Problematik werden, die Lohhof jedoch besser in den Griff bekam. Hierdurch entwickelte sich mehr und mehr ein Spiel auf süddeutscher Seite und der Block des VCO konnte den Angriffen nicht stand halten. Hinzu kamen Eigenfehler im Aufschlag oder Angriff. Der erste Satz ging nach 7:8 zur 1. und 11:16 zur 2. technischen Auszeit folgerichtig mit einem knallharten 13:25 an Lohhof.

Im zweiten Satz ein ähnliches Bild, doch zu Annahmeschwierigkeiten gesellte sich nun Kampfgeist bei den Dresdnerinnen. Spektakuläre Ballwechsel und Rettungsaktionen waren die Folge, hielten die DSC-Talente jedoch mit 8:7 zur 1. Auszeit nicht nur im Spiel, sondern in Führung. Insbesondere Rica Maase und Deborah Scholz konnten mit guten Aktionen überzeugen und der VCO zum 16:10 davon ziehen. Danach brach die Annahme wieder weg und es wurde kein Spielaufbau möglich – Lohhof kam auf 19:15 heran. Trainer Jens Neudeck wechselte oft im Zuspiel und probierte andere Varianten in der Annahme – es half: 24:15 und alle Hoffnungen keimten. Exemplarisch für die Eigenfehlerquote der VCO Mädels war jedoch der Satzausgang mit dennoch 25:21.

Nach dem 1:1 nach Sätzen folgte ein ausgeglichener 3. Satz, der weniger spielerisch als kämpferisch auf beiden Seiten geprägt war. Oder die Führung wechselte aufgrund Aufschlag oder Annahmefehler. Beide Mannschaften versuchten das Spiel an sich zu reißen und am Ende hieß es 23:25 für die Gäste aus Lohhof.

Der 4. Satz kostete die Lohhoferinnen zunehmend Kraft, hatten sie doch bereits am Samstag 5 Sätze gegen Grimma gespielt – und verloren. Elena Kömmling wusste für den VCO mehr und mehr im Angriff zu überzeugen und auch die Annahme stabilisierte sich. Unter den Augen von DSC Trainer Alex Waibl erkämpften sich die Dresdnerinnen den 4.Satz mit 25:21 (nach 8:6 und 16:12) – wieder mal ein 5 Satz Spiel in Dresden!

Ein Kopf an Kopf Rennen, aber ein deutlich schwerer Kampf entwickelte sich im 5.Satz. Nach einer 5:3 Führung für Dresden, konnte Lohhof zum 7:7 ausgleichen und nach dem Seitenwechsel gar auf 9:12 davon ziehen. Das 9:13 für Lohhof bescherte dann noch eine streitige Schiedsrichterentscheidung zugunsten eines „Asses“ für Lohhof. Im Tiebreack ist ein 9:13 etwas Anderes als ein 10:12 und so konnten die VCO-Mädels nichts mehr dagegen setzen; verloren den Satz mit 11:15 und damit das Spiel mit 2:3.