VC Olympia Dresden e.V.

Tränen sagen mehr als Sätze!

Nach einem enttäuschenden 1:3 gegen die SWE Volleys aus Erfurt am Samstag, waren die DSC-Talente frohen Mutes ihr letztes Heimspiel vor den lautstarken Dresdner Fans und Eltern zu einem Fest zu machen; zudem ging es gegen die Tabellendritten SV Lohhof. Bereits die, mittlerweile zur Stimmung gehörende Einlaufzeremonie, wurde von den Mädels und ihren Anhängern gebührend gefeiert. Entsprechend starteten die VCO-Mädels in den ersten Satz, doch Lohhof steht nicht umsonst auf dieser Tabellenposition. Die Annahme wackelte aufgrund des nervösen Beginns zunächst auf beiden Seiten , jedoch konnte Lohhof aus diesen Bällen noch mehr Zählbares machen. Unter den Augen von DSC-Chefcoach Alexander Waibl ging der erste Satz mit 16:25 verloren . Im zweiten Satz drohte das Spiel noch viel deutlicher in Lohhofer Richtung zu verlaufen, denn den ersten Punkt für Dresden in diesem Satz, markierte ein Block von Sarah Mater und Elli Lowke zum 1:6 !! Jetzt ging auch mehr über die Außenpositionen und Louise Wolf brachte mehr und mehr Bälle im gegnerischen Feld unter. Trotz hohem Anfangsrückstand waren die DSC-Talente zur ersten technischen Auszeit dran an Lohhof. Zweite Bälle über Maria Kirsten und gute Blöcke des Duos Plath/Wolf trugen dazu bei. Danach folgte eine Aufschlagserie der hervorragend spielenden Sarah Mater. Der VCO zog auf 16:9 voraus. Dieser Satz wurde auch mit 25:17 gewonnen. Der dritte Satz war ein Abbild des zweiten, nur das der VCO von Anfang an hell wach war – 25:18. Der vierte Satz sollte das I-Tüpfelchen auf dem emotionalen letzten Heimspiel werden, aber Lohhof minimierte die Eigenfehler und die Mädels vom VCO konnten die Bälle nicht mehr so klug platzieren und verwandeln. Ein Spiel auf Augenhöhe entwickelte sich. Dennoch ging es, nach dem knappen 23:25 in diesem Satz, in den so häufig gesehenen Tie-Break. Doch von Beginn an dominierte der SV Lohhof, der sich den Sieg nicht mehr nehmen lassen wollte und seiner oberen Tabellenrolle gerecht werden musste. Fairerweise muss man auch dem Schiedsrichterturm 2-3 Punkte zuschreiben, insbesondere das 1:3 im 5. Satz ging an die Unparteiische. Beim 5:8 wurde gewechselt und der SV Lohhof war 3 Punkte enteilt. Gut geschlagene Bälle landeten knapp im Aus oder vorher glückliche Netzroller gingen nun in der eigenen Hälfte zu Boden. Der VCO kämpfte Löwenhaft und stemmte sich auch beim 8:13 noch mit aller Macht gegen die Niederlage. Die Zuschauer zollten rythmisch Respekt. Aber alles half nichts und es endete 9:15. Niemand konnte so richtig traurig über die knappe Niederlage sein, denn es folgten die MVP-Ehrung und die Verabschiedung vierer Spielerinnen, die in den letzten Jahren das Gesicht des VCO geprägt haben – Maria Kirsten (Nr. 13 – Zuspiel); Michelle Petter (Nr. 2 – Libera), Sarah Mater (Nr. 3 – Außenangriff) und Svenja Haupt (Nr. 1 – Außenangriff). Die vier Talente haben den Schulabschluss erfolgreich absolviert und suchen nun nach einer neuen sportlichen und auch weiterbildenden Perspektive. Alle Eltern, Freunde, Trainer und Fans applaudierten frenetisch, als Trainer Jens Neudeck Rosen und wertschätzende Worte an die Vier verteilte. Insgesamt war es für die Mädchen und die Zuschauer ein gelungenes letztes Saisonheimspiel, bei dem das Ergebnis zur Nebensache wurde.